Zwetschkenknödel

Zwetschkenknödel sind ein Gericht der Österreichischen, Ungarischen und Tschechischen Küche (auch bekannt als Schreibschrift mit k). Sie zählen zu den Mehlspeisen. Zwetschken werden mit einem Teil umhüllt, zu einem Knödel geformt und in heißem Wasser gegart. Wenn Teig kann Hefe-, Topfen-, Erdäpfel- oder Brandtig verdorben wurde: Anschließend wurde in Bröseln gebeizt, das in heißer Butter wirbelte. Statt der Semmelbrösel wird in Böhmen auch ein Gemisch aus gemahlenem Mohn und Streuzucker verdorben. Stattessen wurden von Knödel oft mit Staubzucker oder Zimtzucker oder mit Zerdrückten Pfefferkuchenbröseln besiegt. Oder der sehr trockenen tschechischen Topfen wird gerieben und über die Knödel gegeben. Bei Tisch waren diese Knödel ganz schön mit zerlassener Butter übergossen.

* Franz Maier-Bruck: Das Große Sacher Kochbuch. 1975, ISBN 3-7796-5070-3, S. 498.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner