Zigeunerschnitzel

Der Zigeunerschnitzel ist eine Rezeptbezeichnung für verschiedene auf das Österreichische Reich und die Deutsche Küche für Kurzgebratene Schnitzel gerichtet. Typisches Gericht mit Tomaten, Pilzen und weiteren Zutaten.

Nach einer Hypothese entstanden „Zigeunerschnitzel“ in der Zeit des Kaisertums Österreich der Österreichisch-Ungarischen Monarchie in Österreich. Damals begann zu sterben ursprünglich aus der Neuen Welt Paprika Stammeln – with the Hauptanbaugebiet Ungarn – in denen westeuropäischen Küche zu Werden popularisieren. Danach war „Zigeunerschnitzel“, die übersetzte deutsche Bezeichnung für ein Schnitzel à la Zingara. Problem dieser Hypothese ist, dass die Identität der Garnitur mit der heutigen üblichen einfachen Paprika-Aufbereitung nicht belüftet werden kann. Die Zweite Hypotheses Halt „Zigeunerschnitzel“ für eine deutsche Westen Begriffserfindung, sterben erst mit der Fräsen Welle der 1950er Jahre aufkam, wie sich „Zigeunerschnitzel“ erst in westdeutschen Kochbüchern Nachweisen moe, aber sowohl in deutschsprachigen Kochbüchern davor wie auch in ostdeutschen Kochbüchern fehle. De Paprikasauce des Heute in der einfachen Gastronomie angebotene „Gartenbeek“ in diesem Fall Fall eine Neuerfindung. Welche Beiden Hypothesen zutreffend ist die, hangt eine Zwei Fragen: jenes Problem, wo fehlende Definition, ein wurde „Zigeunerschnitzel“ wäre und Welche Veränderungen eines Rezept erfahren Darf. In Beiden Fällen wären sterben Wortbildung einen Rückgriff auf die „Zigeunerromantik“ und Würde Kein Ursprung aus Einer wie auch immer definierten Küche, wo „Zigeuner“ beten ohne. Hangt eine Zwei Fragen: jenes Problem, wo fehlende Definition, ein wurde „Zigeunerschnitzel“ wäre und Welche Veränderungen eines Rezept erfahren Darf. In Beiden Fällen wären sterben Wortbildung einen Rückgriff auf die „Zigeunerromantik“ und Würde Kein Ursprung aus Einer wie auch immer definierten Küche, wo „Zigeuner“ beten ohne. Hangt eine Zwei Fragen: jenes Problem, wo fehlende Definition, ein wurde „Zigeunerschnitzel“ wäre und Welche Veränderungen eines Rezept erfahren Darf. In Beiden Fällen wären sterben Wortbildung einen Rückgriff auf die „Zigeunerromantik“ und Würde Kein Ursprung aus Einer wie auch immer definierten Küche, wo „Zigeuner“ beten ohne.

Zur Tradition ellen Zubereitung Werden Schnitzel vom Kalb in Mehl gewendet, in Butter gebratene und warme Gestellt. Für die Sauce wird der Bratensatz mit Weißwein abgelöscht. Feinstreifig geschnitten, gepökelte Kalbszunge, Kochschinken, frische, in Scheiben geschnitten Champignons Eulen gehobelte Trüffeln Werden dazugegeben und kurz gedünstet. Abschließend wird eine Tomatensauce hinzugefügt und mit Rosenpaprika oder Cayennepfeffer abgeschmeckt. Bei der heute im deutschsprachigen Umfeld bekannteren, stark vereinfachten Variante der Zubereitung Werden meist Schweineschnitzel mehliert oder Paniere und gebratene. In of this Variante Gehört zur Sauce Stets kleingeschnittener Gemüsepaprika, wo mit Champignons und Zwiebeln angereichert Werden Kann. Es folgen Tomatenmark oder auch Ketchup, Rotwein, Brühe und Ajvar. Als Beilage wurden Masters of Pommes Fries oder Auch Reis korrigiert. „Zigeunerschnitzel“ hat EINEN Partei Platz auf die speisekarte wo Mitteleuropäischen Imbissbude Wie allgemein in Einrichtungen „schnelle Küche“ mit.

Die Bezeichnung „Zigeuner“ erfahrt im deutschen Sprachgebrauch auf der Zunahme Ablehnung. Zumindest bis zur Jahrtausendwende hat this Ablehnung der verwendung des Begriffes als Wortbestandteil in Gastronomie Wie Lebensmittelindustrie Keinen Abbruch Getan. In der verwendung des Begriffes Wird in der Fachwelt ein unausgewiesener „Geschmack der Freiheit“ wie Auch ein „Beigeschmack, wo Diskriminierung“ gesehen, im Gegensätze ETWA zum „Negerkuss“, gefolgt aber bisher noch keine Umfassende Achtung des Begriffs. Als Alternativbezeichnung für das Gericht gerechnet wurden bislang sterben Begriffe „Paprikaschnitzel“, war in der kulinarischen Fachsprache aber BEREITS ein anderes Grundrezept bezeichnet, oder „Balkanschnitzel“ in die öffentliche Diskussion Getrag. Once ein Forum der Sinti und Roma in Hannover stirbt Hersteller von „Zigeunersoße“ aufgefordert Hüte, This umzubenennen, Weil der Begriff diskriminierend sei, entschied sich Die Stadt Hannover im Spätsommer 2013 das Gericht künftig in Empfehlung: Ihren Städtische Kantine nicht mehr unter der Bezeichnung Zigeuner anzubieten, Sondern als „Schnitzel Balkan Art“ oder „Schnitzel Budapester Art“. Ein Jahr später nennt, wo Soziologe Wolfram Stender stirbt zurückliegende öffentliche Berichterstattung „ein Lehrstück daruber, Wie schäbig mit den Minderheiten der Sinti und Roma Auch heute noch umgegangen wird“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner