Schweinekamm

Der Schweinekamm, auch Hals, Nacken, Kernbraten, Halsgrat oder (Österreichisch) Schopfbraten ist, ist die vorherige Verlängerung des Kotelettstrangs vom Schwein bis zur vierten oder fünften Rippe. Es ist stark von Fett durchgewachsen (Fettgehalt ca. 10 bis 15 Prozent) und ist daher besonders saftig und aromatisch. Ohne Knochen wird Schweinekamm als Bratenstück zum Schmoren oder in Scheiben als Steak Zum Grillen oder Braten angeboten, mit Knochen auch als Kotelett. Die Breite der Steaks in Öl, Zwiebeln und Gewürzen. Gepökelt kommt in Deutschland als Kasseler Kamm in Händel, in Österreich als Surschopf, wurde das Fleisch oder zusätzlich gerüchuchert als Selchschopf. In den USA wird der Schweinebacken Neben der Schweineschulter Zur Grillfleisch-Gerichte Pulled Pork verdorben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner