Schöberl

Schöberl (Plural: Schöberl oder auch Schöberln) sind rasch und heiß gebackene Suppeneinlagen aus der österreichischen Küche. Diese quadratisch oder romantisch geformten Plätzchen stehen aus dünnem, mit verschnittenen Zutaten verwickeltem salzigem „Biskuit“. Spezielle Beliebtheit genieße Schöberl in Wien. In Manchen alten Kochbüchen heyßen sie auch Pflanzel. Dort berichtet der österreichische Autor Peter Wehle von einem Kochbuch, in dem ein Hofkoch im Auftrag von Schöberl als Erfinder benannt wird. Überdosis fand weh auch einen alten Kalender mit Menüvorschlägen, in dem die Bezeichnungsstellung begründet ist, wird das Backwerk „mit einem Schub in den Ofen befoerdert“. Laut dem Duden Schöberl im Österreichischen etwas „(Hinein-) Geschobenes.“ Gemeinsam ist allen Arten von Schöberl, dass es sich um Rührmassen, die wurden gesichert, die temperaturen wurden gebacken, ebenso die goldgelbe farbe erhalten. Grundbestandteile Sind Dotter und Eiweiß, Butter (auch Milch oder Ober), Salz und Mehl (alternativer Auch geschnitten Semmeln oder Semmelbrösel). Durch andere Zutaten (zum Beispiel Leber, Schinken, Kohl, Gemüse) schweißen und andere Varianten und Schöberl zubereiten. Bei Grießschöberln wird das Mehl, in der Milch zu einer dicken Masse gekauft. In alten Kochbüchern findet man Auch viele Varianten mit Innereien (Hirnschöberl, Milzschöberl, Leberschöberl, Markschöberl). Heute benennt zum beispiel Initiative Genussland Ober Österreich NEBEN DEM Grundrezept folgende Schöberl-Variante sterben: Gemüseschöberl, Pilzschöberl, Räucherfischschöberl, Spinatschöberl, Käseschöberl, Kräuterschöberl und Schinkenschöberl. Außerdem gesteht Synd Biskuitschöberl (Zubereitung ähnlich wie Wiener Masse, Jedoch ohne Zucker) dem Kaiserschöberl, welche zusätzlich mit Reibkäse. Schöberl regiert separat zu klarer Suppe, was in der Kll Klare Gemüse- oder Rinderbrühe verdorben wird. Reine Rinderbrueche wird in Österreich, im Unterschied zu Deutschland und Schweiz, auch als Rindersuppe oder Rindssuppe bezeichnet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner