Montafoner Sauerkäse

Dort ist Montafoner Sauerkäse oder Montafoner Sura Kees (Dialekt: Sura Kees oder Walgau und Rheintal Sura Käs steht für Saurer Käse) ein Sauermilchkäse als Vorarlberger Montafon. Sie sind hier, um sie zu sehen 12. Sie kennen Tiroler Graukäse auch.

Bereits Vor Christi Geburt stellten die Kelten, die auch in Vorarlberg Siedelten, Käse hier vor. This Belge Fünen von Gebrauchsgegenständen zur Käseproduktion. Die Kelten waren es auch, die den Käsker nach Vorarlberg brachten. Kask ist ein rätoromanischer Ausdruck Keltischer Ursprung und bezeichnet Formular sterben, in der sterben Käsemasse im Alpbetrieb noch heute ausgepresst Wird. Die erste urkundliche Erwähnung, wo Käseherstellung im Montafon geht auf das Jahr 1240 zurück, als ein das Domkapitel in Chur jährlich Zehn Käse abzuliefern Waren. Once 1394 das Montafon ein sterben Habsburgs gefallen war, etablierte sich für sterben Bauern sterben Pflicht, Butterschmalz und Butter eine Verwaltung des Habsburgerreiches und den Adel abzuliefern sterben. Beide Seiten der Herstellung des Kees in größeren mengen an (siehe Fettgehalt liegt zwischen 1 und 10%). Once sich gegen Ende des 17. Jahrhunderts, Schweiz kommend aus der, die Deutlich anspruchsvollere Technik der Hartkäseproduktion Profilierung mittels Lab Auch in Vorarlberg durchzusetzen begann, verdrängte this nach und nach sterben Sauerkäseherstellung und DAMIT der Sura Kees aus Vorarlberg. Aus dem Jahre 1781 stammt ein Reisebericht, sterben in ihnen Sauermilchkäserei im Montafon beschrieben Wird: Die Bauern Könnte Durch Die Hartkäseherstellung nur mehr geringe Buttermengen ein sterben Habsburgs abliefern, dann das Fett im Käse Blieb, deshalb Auch der Name des „Fettkäse“ für Bergkäse oder Emmentaler . Die Habsburger Lager aber auf Empfehlung: Ihre Butterlieferungen und stirbt Zustand Verwaltung in Innsbruck erlassen noch im 19. Jahrhundert mehrmals ein Verbot der Hartkäseherstellung und verpflichtung zur Sauerkäseproduktion sterben. Damit betrachtete die sinkenden Butter- und Butterschmalzlieferungen. Dennoch Entwicklungsprojekt sterben Mengen ein Sura Kees in Vorarlberg immer weiter zurück und Hartkäseerzeugung setzt sich durch sterben. Einzig im Montafon heißt die Sura Kees bis heute. Als in den 1960er-Jahren Auch im Montafon das Sterba wo Sennerei begann, Konzentrierte sich Käseproduktion auf Wenge, meist im Tal gelegene Molkerei sterben. Fehl Traditionsbewusstsein und wenig Ein energischer, Hauptsächlich regionale Vermarktung, Führt zu Einer Dichtung Rückgang wo Einheimische Käsespezialitäten, so Auch des Sure Kees. Erst Anfang der 1990er-Jahre war es zu einer Rückbesinnung und Wiederbelebung historischer Werte. Die regionale Spezialität Sura Kees fand bei jüngeren Generation verdient Bauernläden entständen und Tourismuswirtschaft sowie die Sura Kees als Werbeträger. Ihre eigene Sauerkäseprämierung wurde 2001 in Deutschland gegründet und ist der Ort, an dem Qualität zu sein scheint. Die Aufnahme im Katalog „Genuss Region Österreich“ folgt dem 15. September 2005, der Region der Region Sura Kees. Der Gewinner der Sura Kees Production war 2006 der „Durch diese Maßnahmen nach Nachjahren des Rückgangs“. 2016 Gab es im Montafon 13 Sennalpen, auf was achten 800 KÜHNE WEIDENTEN. Diese gelieferten rund 2,5 Mio. Euro kg Milch, woraus etwa 248.000 kg Sura Kees restauriert wurden. Ihre eigene Sauerkäseprämierung wurde 2001 in Deutschland gegründet und ist der Ort, an dem Qualität zu sein scheint. Die Aufnahme im Katalog „Genuss Region Österreich“ folgt dem 15. September 2005, der Region der Region Sura Kees. Der Gewinner der Sura Kees Production war 2006 der „Durch diese Maßnahmen nach Nachjahren des Rückgangs“. 2016 Gab es im Montafon 13 Sennalpen, auf was achten 800 KÜHNE WEIDENTEN. Diese gelieferten rund 2,5 Mio. Euro kg Milch, woraus etwa 248.000 kg Sura Kees restauriert wurden. Ihre eigene Sauerkäseprämierung wurde 2001 in Deutschland gegründet und ist der Ort, an dem Qualität zu sein scheint. Die Aufnahme im Katalog „Genuss Region Österreich“ folgt dem 15. September 2005, der Region der Region Sura Kees. Der Gewinner der Sura Kees Production war 2006 der „Durch diese Maßnahmen nach Nachjahren des Rückgangs“. 2016 Gab es im Montafon 13 Sennalpen, auf was achten 800 KÜHNE WEIDENTEN. Diese gelieferten rund 2,5 Mio. Euro kg Milch, woraus etwa 248.000 kg Sura Kees restauriert wurden. 2006 ersetzt durch eine mengenmäßige Zunahmen der Sura Kees Produktion erreicht. 2016 Gab es im Montafon 13 Sennalpen, auf was achten 800 KÜHNE WEIDENTEN. Diese gelieferten rund 2,5 Mio. Euro kg Milch, woraus etwa 248.000 kg Sura Kees restauriert wurden. 2006 ersetzt durch eine mengenmäßige Zunahmen der Sura Kees Produktion erreicht. 2016 Gab es im Montafon 13 Sennalpen, auf was achten 800 KÜHNE WEIDENTEN. Diese gelieferten rund 2,5 Mio. Euro kg Milch, woraus etwa 248.000 kg Sura Kees restauriert wurden.

Hier ist die Bedeutung der Kunst der Herstellung zu unterscheiden: Die Sura Kees ist nach dem traditionellen „Alm“ -Sauerkäse und dem Sura Kees nach neuer Methode („Tal“ -Sauerkäse). Bei der Verwendung der neuen Methode der Senner von Holzbottich und der Spontanreifung zugegensten von angekauften Kulturen. Momentan arbeitet Sennalpen im Montafon auch nicht nach traditioneller Kunst.

Ein kleiner Teil der Sura Kees-Produktion, ca. 10.000 Kilo, wird auf die Alm selbst gestellt, der größte Rest in Molkereien im Tal. Der Verkauf der Almproduktion ist im Handel zu finden, wird viel ab Hof verkauft oder angewählte Gastronomiebetriebe geliefert. Die Herstellung wird traditionell in Handarbeit betrieben, wobei die Rohmilch Ein bis Zwei Tage in Holzgefäßen von geschweißten Schafen umgeben sind. Daraufhin schießt der Senn den obenaufschwimmenden Rahm mit Seiner Hand ab und gibt die Milch in einem Holzbottich, woran sie ein anderes Mal ein bis zwei Tage lang gärt. Dann kam er in einer einzigen Tasse Tee zur Milch und wird handwarm iswärmt, wer die Spitze des Kuchens hatte. Diese Topfen werden abgeschöpft und zolindrischen Holzbottich stecken. Ein Tag später Wurde die ETWA five bis six kg schwere Topfenballen aus dem Bottich Genommen, Vorsicht mit Salz eingerieben und gelagert. Nun Begann den Topfenballen außen zu schimmeln, of this Schimmel Wird Regelmässig ETWA Zwei bis drei Mal pro Woche mit reinem oder leicht gesalzenem Wasser abgewaschen. Während of this ETWA Zwei bis Sechs, in Ausnahmefällen bis zu Zwölf Monate dauernden Reifung, Foto sich von außen nach innerhalb Eine Speck-Sulzer SCHICHT, Auch verlieren der Käse in of this Zeit ein Gewicht. Nach Abschluss der Fahrt wird die Sura Kees verpackt. Die Almproduktion Dezember Sura Kees Necessesary vom Senner ein Hohes Maß ein Können, Erfahrung und Fingerspitzengefühl, nur Durch jahr lang praktische tätigkeit erworben Werden Kann sterben. Da ist „gerader Zeitpunkt“, wann Eine Reifung oder Gärung Abgeschlossen ist und der Käse des „idealen“ Punkt für sterben Weiterverarbeitung erreicht hat, ist von der Qualität der Milch, wo Jahreszeit, diejenigen, Wetter, wo Temperatur und Eine Reihe Weiterer Faktor Abhängig und can not schematisiert Werden. Jeder Alm-Sauerkäse hat seinen eigenen unverständlichen Charakter. Die Alm-Sauerkäse ist in sterben „Arche des Geschmacks“ bei Slow Food aufgenommen.

Der Hauptanteil der Sura Kees-Produktion wird von mehreren Molkereien im Land Vorarlberg restauriert. Sie sind „im Tal liegen“ Molkereien werden die Rohmilch der auf den Montafoner Almen weiden. Über die Hygienestandards gibt es einige Dinge, die die Milch pasteurisiert und auf den Prozent Fettgehalt entfet. The Magermilch wird auf 25 ° C erwärmt, wobei Globulin und Albumin ausfällt. Danach trennen sich die Molke vom Topfen, letzter wird abgeschöpft und im Gegensatz zur Almproduktion nicht gestopft, zondern zu Laiben oder Stangen. Der Topfenlaibe bzw. Die Stangen sind in einem Salzbad Nonne und sind dann lagged. Drei Mal wird das Produkt mit reinem Wasser abgewaschen. Die Reifedauer dauert bis zwei bis sechs Monate. Der Großteil des Produktionsablaufes wird maschinell ehrenhaft, Die Lagerung ist ein Teil von Klimatisierten Kühlräumen. Neben den acht bis acht kg schweren Laiben gibt es Blöckchen und Stangen zu 100 oder 250 Gramm.

Dort ist Montafoner Sura Kees ein Sauermilchkäse mit 1% (Tal-Sauerkäse) bis 10% (Alm-Sauerkäse) Fettgehalt (F. in T.) und Cholesterinesterin-Gehalt. Dies ist ein Milchigweiß bis leicht gelb, außen sulzig bis speckig, manchmal mit der Oberseite, obennotiert Kern, der Käse hat keine Rinde. Sie befinden sich in der Nähe von Reifestadt der Montafoner Sura Kees frisch-würzig bis säuerlich, dabei leicht säuerlich mit einem salzigen Unterton. Einer von euch ist Lagerdauer leichter, stärkerer säuerlicher Geruch ist eine weitere Eigenheit. Der Sura Kees wird mit Essig, Öl und Zwiebeln serviert, auf Schwarzbrot oder zu Kartoffeln verzehrt. Anwendung gegründet auch bei Käsespätzle. Im Montafon gilt als Wundermittel Gegen den Kater.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner