Girardirostbraten

Girardirostbraten oder Auch Rostbraten à la Girardi ist ein nach DM Wiener Schau Spieler Alexander Girardi benannter, geschmorter Rostbraten (Roastbeef) mit Freibeutern und Champignons.

Über die Entstehungsgeschichte Wird folgende Anekdote erzählt: Die Schauspielerin Katharina Schratt hätte in ihrer Ischler Villa Stets ein Stück Rindfleisch vorrätig gehabt, um Kaiser Franz Joseph I. bewirten zu Können, wo bekanntlich kein Schweinefleisch ass. Eines Tages Kamm unvorangemeldet ihr Kollege Alexander Girardi zu Besuch, wo allerdings kein Möchte Rindfleisch. Die Schratt habe Ihre Köchin angewiesen, das Stück Rindfleisch so geschickt unter allerlei Zutaten zu verbergen that Girardi der Schwindel nicht bemerkt sollte. Das Gericht soll IHM vorzüglich Gemünden HABEN.

Die Zur Zubereitung wurde auf einem Teller Roastbeef gekaut und mein Zwiebel war sauer. Sodann wird das Roastbeef mit Champignons und Kapern im dunklen Fleischfond geschmort. Die Soße wird gebündelt und mit Senf und Zitronensaft abgeschmeckt. Serviert wird Girardirostbraten mit Servietteknödeln, die Stängelkartoffel oder Häkelei. Nach den Schauspielern ist auch die Zubereitungsart à la Girardi für Fisch: Eine Grüne Kräutersauce mit Austern, Garnelen und Champignons.

* Gerhard Tötschinger: “ Wünschen zu essen? Ein kulinarischer Streifzug durch die Länder der Österreichischen Monarchie. “ 2. Durchgesehene und erweiterte Auflage. Amathea Verlag, Wien 2003, ISBN 3-85002-384-2.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner