Funkenküchlein

Ein Funkenküchlein (auch gezogen, Krapfen, Funkaküachle, Funkenküchle oder PFOS) ist ein Schmalzgebäck, das im schwäbisch-alemannischen Raum traditionellerweise zum Funkensonntag in Fat ausgebacken Wird. Dort wird Funksonntag in Vorarlberg Straßen von Funkenküachle auch „Küachlesonntag“ genannt. Die „Küachle“ gerechnet wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang 20. Jahrhundert von den hausfrau vor Allem für (Französisch) Kinder Gebäck, sterben mit Heischesprüchen Durch das Dorf zogen, um Werkstoff Brennen für Funkenfeuer zu Sammeln sterben. Der Teig wird in kleine oder gerade Scheiben geschnitten und wird von der Mitte hier nach außen gedreht. Dein Lauf Innenfeld („Fenster“) bleibt liegen hauchdünn. This Scheiben wurden in heißem Fett geschluckt und mit Zucker oder Zimtzucker geschluckt. In Lindau hatte Küchle die Form von Ringen. Am Bodensee gab das Mädchen ihren Liebsten nach ihnen Scheibenschläge Funkenbrezeln, aus einem weichen Hefeteig mit Milch, Butter und Rosinen.

* Franz Josef Fischer: Der Funken- und Küachlesonntag in Vorarlberg und Liechtenstein. Verlag der Heimat, 1921.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner