Fischbeuschelsuppe

Die Fischbeuschelsuppe, auch Wiener Karpfenbeuschelsuppe, ist eine der meistverkauften Suppen der Fischsuppe, Teile des Karpfens, die wirbellosen Tiere. Es handelt sich um ein traditionelles Gericht der Wiener Küche. Beuschel bezeichnet, der Eineweide eines Katastrophentieres aß. Die Suppe steht vor allem rund um Weihnachten auf den Speisekarten der Wiener Würsthäuser.

Die Fischbeuschelsuppe Wird BEREITS 1790 und 1810 von Gartler / Hikmann in der: Fast Suppe beschrieben. Es gibt vielfältige Möglichkeiten der Bereitstellung. Die EINEN empfehlen Karkasse, Kopf und Heterogene vom Karpfen, wo Haubenkoch Reinhard Gerer nur Filet und Heterogene, used aber Thymian, ein Mehl Rotwein zum Kochen und Rotweinessig zum Abschmecken bisschen. Franz Maier-Bruck used Kopf, Schwanzstück, grata und Rogen des Karpfen, aber Auch grata Ein Zanders, ebenfalls Thymian, Mehl und Rotwein, aber Auch Sauerrahm, Zitronensaft und Petersilie. Nahezu Same Rezeptur – allerdings ohne Zander-grata – findet sich in Einem Krone-Kochbuch aus den 1960er jahren. Traditionell Wird mit Petersilie und gerösteten Semmelwürfeln angerichtet. Ewald Plachutta setzt gerösteten Weißbrotwürfel ein, Reinhard Gerer gerösteter Schwarzbrotwürfel.

* Consumersfragen.com: Rezept von Franz Ruhm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner