Eierkuchen

Eierkuchen – Auch Pfann (e (n)) Kuch Eierpfannkuchen, Palatschinken, Flädle, Eierpuffer, Omelettes (in Analogie zum Besitzer Kamin Omelett) und Plinsen (nach Slawischer bliny) genannt BZW. in Variante so genannt – Sind Besitzer Kamin aus Ei, Milch und Mehl, sterben in Einer Pfanne Gebäck Werden.

Pierer Universal-Lexikon von 1848 beschrieben die Eierkuchen folgendermaßen: Zweck bessere Vermischung Wird Fluss Zutaten intensiv verrührt, Darin Salz Aufgelöst Und dann sterben endet Flüssigkeit Mit Mehl eingedickt meist sterben. Bei Mancha Variante Werden eikles und Dotter und Eischnee vorher Getrennt später untergehoben. Der Teig Lässt man meist Zweck Quellung wo quellfähigen Inhaltsstoffe einige Zeit „Module“ (Teigruhe). Anschließend Werden portionsweise Fladen im Heissen Fat BZW. Öl meist in Einer Pfanne beidseitig (gewendet) Gebäck, soferne nicht auf Eierkuchen fix monti Pea erhitzten Platten (siehe dazu Crepiere) bereit Werden (dabei Wird der Teig mit Einem sogenannten Teigrechen ausgebreitet) sterben.

Je nach Verbreitungsgebiet, Tradition und verwendeten Zutaten existieren Variante sterben neutral, süß oder salzig schmecken. Dementsprechend Werden sie Teig Salz, Zucker, Kräuter und Gewürze zugegeben. Statt Milch Wird Auch andere Flüssigkeiten Wie buttermilk, Sahne, Bier, Soda oder Mineral Wasser used. Es Zusatz von Kohlensäure <nowiki /> lame Flüssigkeiten Führt zu Einer Auflockerung Jan Teige, ein Zusatz von Speiseöl oder Creme Kann das Ankleben an der Pfanne vermindern. Einige Rezept Enthalten addition die Kirsche oder feingeriebene Schalen von Zitronen und Orangen. Zur Zubereitung Dezember Teig Wird meistens Weizenmehl, wo Typ 405 oder 550 used; je kleiner sterben Partikelgröße Jan Mehl ist, das Dünner can Teig Fladen Hergestellt Werden sterben. Regional gebräuchlich Sind jedoch Auch Buchweizen, Hirse und andere Getreidearten, Wer sonst, andere gutherzige Zuates, Beispiel Mehle oder Pasten aus Kichererbsen, Kartoffeln oder Maronen. Im Unterschied zu Hellen Französischen Crêpes Haben Owner’s Office Meistens einen Miner Flüssigkeit- und Höheren Eider Mehlanteil, Wodurch der Teig Deutlich Dickflüssiger ist. Auch (Mitchefe von Zucker im Teig) war Dunkler.

Wurde Einstein im Amerikanischen Englisch als ‚oder‘ bezeichnet Wird, heißt heute überall in Nordamerika festgelegt. Dabei kam of this Begriff erst Ende des 19. Jahrhunderts auf. Heute Gibt es eine Unmenge von Rezeptideen für Pancakes – und Ständig kommen neue dazu. In Einem Pancake House findet man zum beispiel aus Pfannkuchen Buchweizenmehl, Mit Buttermilch und Sauerteig Banane, Beeren, Apfel, Kürbis, Schokolade, Nuss und noch mehr. Hinzu kommt noch Dann verschiedene Beläge – alles war Obendrauf kommt – Wobei wo Ahornsirup das mit Abstand bekanntesten ist. Letztere Werden traditionell als Frühstück Serviert. Es Unterschieden zu den deutschen Eierkuchen Liegt in der Formular des Pancakes. Es Pancake ist meist etwas kleiner und wesentlich dicker als sich der Teig in der Pfanne nicht so sehr ausbreitet. Außerdem ist es typisch, Dass die Teig in der Pfanne Bläschen entwickelt, das würzt die Pancake luftige Maschine. Dies kann durch die Steifschlagen des Eiweißes geschehen, die gemäß der Geschäftsordnung stattfinden.

In Indien (Kerala, Tamil Nadu) wird „Appa (m)“ in Sri Lanka „Hopper“ (Kurzform für Egg Hopper) als sie deutsche Pfannkuchen vergleichbare Gerichte zubereitet. This Bestehen aus fermentiertem Reis <nowiki /> Mehl Kokosnuss Wasser oder Kokosmilch und unvergorenem Toddy oder Palm Sirup und Wird in Einem „Appachatti“ eine Pfanne mit schräg hochgezogenen Rand (Wacholder Maurerpfanne ähnlich) über offene Flamme Bild gebacken. Die süßsäuerlich schmeckenden nach oben gewölbten Dunn Fladen Werden Wie Fladen Brot Hauptsächlich zum Frühstück und Abendessen, aber Auch als Street Food gegessen.

* Panqueque ist eine der berühmtesten Variante des Crêpes in Argentinien, Uruguay und Chile.

* Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer: Bitte zu Tisch. 1. Auflage. Walter Rau Verlag, Düsseldorf 1996 ,.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright boeg.at 2018
Shale theme by Siteturner